Al.Schmelztiegel zum Gießen der hi. Lagerbuchsen

Al.Schmelztiegel zum Gießen der hi. Lagerbuchsen

So ergibt sich auch die Frage, was sollte ein selbstgebautes Zweirad denn wichtiger sein,
als die ohnehin vorhandenen Medien, welche sich mit diesen kleinen Fahrzeugen in ihren
Abhandlungen beschäftigen, wo es ohnehin irgendwann dazu kommen wird, über kleine Zweiräder
zu berichten. Da gibt es zB. das EVALBUM.COM und das avdweb.nl/ und das
http://www.instructables.com/ , welche Selbstbau-Elektrovehikel aus aller Welt
beschreiben.

Ich meine, es sind viel zu wenige solcher Berichte über diese wichtigen Fahrzeuge, was in
Hinblick derer Leistungsfähigkeit und enormer Vorteile für deren Besitzer sich daraus
ergeben.
Individualverkehr heißt dem Bedürfnis des Einzelnen gerecht zu werden und Elektroverkehr
ist dazu die bestgeeignete Form. Zu jederzeit jedem Menschen die Bereitschaft zuzueignen,
nach Bedarf seine Wege zu machen, ohne dabei der Natur und der Gesellschaft zu schaden.
Das ist mit keinem andern Verkehrsmittel möglich.

Aluguss-Lagebuchsenn in Gartenwerkstatt gegosseen

Aluguss-Lagebuchsenn in Gartenwerkstatt gegosseen

WERT VON ERDÖL missachtet
Der bisherige Antrieb durch Verbrennung von fossilen Stoffen ist ein Nonsens und nur
deshalb möglich, weil diese Stoffe leicht und billig zu haben sind und weil der Großteil
des Brennstoffes, nämlich die Luft, anderen vor dessen Nase weggemnommen und zu schädlichem
Abgas verbraucht wird. Es wird die verbrauchte Verbrennungsluft in keiner Weise dabei
berücksichtigt, obwohl diese etwa zehnmal soviel ausmacht als der fossile Brennstoff
selbst. Aus einem Teil Kohlenstoff werden so an die 10 Teile Abfall in Form von Abgas.

FOSSILES ERBE missachtet.
Weiters ist es noch keinem der Verbrennungsapologethen aufgefallen, dass wir für unsere
Fortbewegung das fossile Erbe aus vielen Jahrmillionen innerhalb eines Jahrhunderts
vernichten und was kommt danach? Verbrecherische Aussagen, dass Erdöl und so auch Kohle, im
Erdinnern immerwährend aus dem Nichts sozusagen, neu nachgebildet werde – eine immense
Schimäre, und dass wir deshalb nicht sparsam damit umgehen müssen!
So ist eben das menschliche Individuum in seinem kurzen Erdendasein garnicht in der Lage
aus diesem Blickwinkel die Wichtigkeit dieser Rohstoffe als kostbaren Schatz für den
Fortbestand der Zivilisation zu erkennen und aus dieser Perspektive, davon Kenntnis zu
haben, was benötigt der Mansch in hundert, tausend, oder noch mehr Jahren, wenn wir diese
Stoffe für unsere augenblickliche Bequemlichkeit einfach verbrennen.
So sollte jeder, der zu diesem Thema , warme Luft ablässt, zuerst ein par Semester
Statistik studieren, dass er begreifen kann, was sind Größenordnungen, oder/und auch
Physikalische Chemie!

Niemand , der mit seinem leeren Tank zur Tankstelle hinfährt um billigen Kohlenwasserstoff
nachzufüllen, bedenkt dabei, dass einmal deswegen die Menschheit Not leiden wird, weil er
das ERDÖL verbrennt und es später für allgemeinen Bedarf nicht mehr vorhanden ist. Was wir
damit indirekt fördern, sind die vielen kriegerischen Auseinadersetzungen um dieses ERDÖL.

Wer sich etwas mit physikalischer Chemie beschäftigt hat, wird auch um die Tatssache nicht
herum kommen, dass dieser fossile Rest ehemaliger Biomasse mittels Sonnenenergie im
biologischen Prozess der Kohlenstoff-Synthese in den Zellen von Lebewesen aus dem
Kohlendioxydgehalt der Atmosphäre entstanden ist und dass durch Jahrmillionen hindurch
damit unsere Luft mit etwa 20% Atemsauerstoff angereichert wurde, ohne welchen es das Leben
der Jetztzeit garnicht gäbe. Der ehemals hohe Anteil an nicht atembarer Luft wurde somit
gereinigt zur Atemluft.

SONNENENERGIE missachtet.
Die Sonnenergie wurde von den lebenden Zellen in etwa 2% dazu benutzt , um aus CO2,
Biomasse zu synthetisieren, das ist bei diesem Vorgang der Wirkungsgrad. Es stecken also in
frischer Biomasse nur etwa 2% der dazu umgesetzten Sonnenenergie, 98% gehen als Wärme in
die Umgebung. Der fossile Rest, das Erdöl, beinhaltet aber nur mehr etwa 1% dieser Solaren
Energie, denn es gab seither auch Verluste über die Jahrmillionen und so wird sich
jedermann schon Gedanken machen wie kann man die Sonnenstrahlen besser ausnutzen, als damit
Biomasse zu produzieren um damit Fahrzeuge anzutreiben, so Biomasse auch zur Nahrung
benötigt wird.
Der schlechte Wirkungsgrad der Verbrennungsmotore, vermindert das weiter, sodass von der
ehemals aufgewendeten Sonnenenergie, letztlich nur Zehntelprozente für die Fortbewegung auf
die Strasse gelangen.

PV-STROM als Geschenk der Sonne.
Photovataik-Paneele sind direkte Stromgeneratoren aus der Sonnenstrahlung und die besten
dieser Elemente sind mit über 21% in der Lage, aus Sonnenstrahlen >> Elektrischen Strom zu
erzeugen, welcher sofort zum Antrieb verwendbar ist oder eben in Akkumulatoren gespeichert
werden kann, sodass Nabenmotore damit ein Fahrzeug mit hohem Wirkungsgrad antreiben können.
Selbst kleine Bürstenlose Permanentmaget Nabenmotore haben einen Wirkungsgrad von über 80%
vom Stromspeicher auf die Strassendecke für die Vorwärtsbewegung. Selbst unter
Berücksichtigung aller Verluste von der eingstrahlten Sonnenenrgie bis zur Bewegung auf der
Strassendecke, bleibt der Gesamtwirkungsgrad über 10% und ist derjenigen der
Verbrennungstechnologie gegenüberzustellen, also ein Vielfaches davon überlegen.

ELEKTROMOTORE missachtet.
E-Motore sind ausgereift und nur mehr marginal verbesserungsfähig, wogegen die
Speicherzellen erleben derzeit eine vorher nie gekannte Zuwendung von Wissenschaftlern und
kaum vergeht ein Tag, wo nicht davon berichtet wird, dass wiederuum ein neuer Effekt an
Materialzusammensetzung einen besseren Speicherakku verspricht. Also wird in ansehbarer
Zukunft ein elektrisch getriebenes Fahrzeug dem eines Verbrenners in punkto Reichweite
gleich kommen und es sogar übertreffen.
Auch heute ist der E-Motor wiederum hier Stiefkind der Wirtschaft und wird missachtet:
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2014/11/68411/
Die ehemals leistungsfähige E-Motor-Industrie wurde von der kurzsichtigen Politk der EU
zerschlagen, die neuen Einrichtingen an Fernost verschleudert und wir müssen heute solche
Motore um die Halbe WELT zu uns teuer reimportieren.

Ebenso wird sich die Manipulierbarkeit von Solarstom mit der Impulstechnik durch hohen
Wirkungsgrad und verbesserter Gerätschaften normalisieren, denn es ist Gleichstrom und
dieser ist anders zu behandeln, als wäre es altgewohnter Netzwechselstrom aus der
Steckdose. Der Gleichstom wird durch gesteuerte Halbleiterschalter umgewandelt, eine
Technologie, welche mit der Entwicklung des Nabenmotors entstanden ist.

NEUE MOTORTECHNOLOGIE und wie es begann.
Vor vierzig Jahren hätte sich noch niemand vorstellen können. dass es E-Motore ohne
Kommutator und mit Seltenen Erden Magnete für den Achsdirektantrieb geben könnte und erst
meine Idee, dann die Entwicklung von tauglichen Prototypen-Mustern hat die Vorteile dieser
Technologie veranschaulichen können. Es sei hier dem damals jungen Uni-Assistenten Ing.
Walter Toriser gedankt, der in akribischer Handarbeit diesen Nabenmotor und dazu die
Ansteuerung durch Halbleiter, entwickelt hat. Auch Windkraft-Gneratoren bedienen sich heute
dieser seiner Erfindung der so genannten „Taktung“ um den Windradstrom ins Netz
einzuspeisen.

Wie das über die Jahre von Bastlern in aller Welt betrieben wurde, solche E-Fahrzeuge auf
die Räder zu stellen, davon berichtet EVALBUM.COM
Meine erste Entwicklung eines E-Bike mit selbstgebautem Antrieb stammt aus den 70ern und
war Bastelei aus einem 20″Autofaltrad, welches ich als Träger meines selbst entwickelten
E-Antriebes benutzte, indem ich die Getriebe-Teile einer Handkreissäge und Magnet eines
LKW-Scheibenhebers zu einem 24 V Gleichstromtriebling mit Kettenantrieb auf das Vorderrad
gebaut habe und mittels kleiner KFZ-Starterbatterien laufen ließ.
Das Handycap eines solchen Antriebes besteht aus dem hochtourigen Motor mit Kommutator,
welcher eine Untersetzung auf das angetriebene Rad erfordert.

VIELPOLIGER BÜRSTNLOSER PM NABENMOTOR
Diese damalige Arbeit an diesem Antrieb hatte mich auf die Idee eines Bürstenlosen
Vielpoligen Permanentmagnet Nabenmotor gebracht bei dem kein Getriebe erfordelich ist und
wo die Drehzahl mittels Halbleitersteuerung von einem Drehgriff aus geschieht. Ein solches
Gerät, welches die Akku-Gleichspannung von 48Volt auf einen gesteuerten Drehstrom
umwandelt, nennt sich Controller und es sind die Leistungsparameter des angesteuerten
Motors drauf einstellbar und damit die zugeführte Leistung begrenzbar als auch die
Drehzahl, weil es sollen die gesetzliche Vorgaben eingehalten werden können. Auch ein ev.
vorgeschriebenes PAS-Gerät steuert so damit den Motor in Abhängigkeit der
Kurbelumdrehungen.

DER DIREKTMOROR im hinterrad.
Der chin. Nabenmotor im ECKIEok-Hinterrad hat einen Durchmesser von 250mm und eine
Gabelbreite von 140mm und wird durch ein Kabel durch die linke Hinterachse mit dem
Drehstrom aus dem Controller angesteuert. Der Controller ist biszu einer Akkuspannung von
60Volt und für Ströme bis max. 25 Ampere geeignet. Die Einstellungen für den Motor liegen
jedoch darunter, weil es muss auf Sicherheit Bedacht genommen und gesetzliche Bestimmungen
berücksichtigt sein. Der Controller ein Alugehäuse 18x10x5cm ist unterhalb des
Fahradsitzes befestigt, also in Nähe zum Motor. Ein solcher Controller wurde also erstmals
von Ing. Walter Toriser auf der UNI Wien für den damaligen Prototypen dieses Nabenmotors
entwickelt und dieses Prinzip des gesteuerten Gleichstromes zum Patent angemeldet.

KEIN WINDSTROM OHNE Controller
Hauptanwendung dieses Prinzips dafür ist heute die Connex von Windturbinen zum Stromnetz.
Der Stromverbrauch dieses Motors liegt bei geringer Geschwindigkeit auf ebener Fahrbahn im
Stadtgebiet bei etwa 13Wattstunden pro Kilometer und war auch über Berg und Tal nie höher
als 20 Wattstunden pro Kilometer, so dass ein Rekuparationsverfahren zur
Wegstreckenverängerung keinen Anreiz bietet, weil es Gerät und Handhabung verkompliziert
und kaum Einsparung bringt, denn eine Strecke von 1km bergab mit 100m/ 10% Gefälle bringt
bei einem Fahrergewicht von 150kg lediglich 15000kgm an Arbeit, wovon an Rückspeicherung
etwa 30% wieder vorhanden sind, also 4.500kgm, womit dann lediglich 30m Steigung zu
bewältigen sind, kaum der Rede Wert und wie oft kommt das tatsächlich vor.

54 POLMAGNETE als Rotor
Dieser Typ des Naben-Direktläufers ist und bleibt die robusteste und wirtschaftlichste el.
Antriebsart für Zweiräder, weil dabei keinerlei Wartungsaufwand erforderlich ist. Einzig
die beiden Kugellager auf der Achse können nach jahrelangem Gebrauch duch Normlager ersetzt
werden. Die umlaufenden 54 Pol-Magnete und Wicklungen auf dem Stator bedürfen keinerlei
Wartung. Mein ebenfalls mit einem solche Motor getriebenes Glockner hat nun schon über 4
Jahre auf dem Rahmen, es wurden schon zweimal Räder neu eingespeicht und mehrere Reifen
zuschanden gefahren, aber der Motor läuft wie am ersten Tag. Der Kettenantrieb eines
solchen E-Bike ist beim Ausbau des Hinterades allerdings ein Handycap, was beim ECKIEok
nicht mehr vorhanden ist, weil der Motor benötigt keine krank-Unterstützung.
Durch die Halbleiteransteuerung entfallen die sonst nötigen Kohlebürsten und es gibt keine
Funkenbildung und keine Abnützung.

IN Ö.KEIN INTERESSE für E-Antriebe
Da die Entwicklung in Ö. nicht gewürdigt wurde und die handwerkliche Einzelfertigung auf
der UNI Wien von Walter Toriser keine Lösung war, so haben die fleißigen Chinesen daraus
ein Geschäft gemacht und bald eine Milliarde solcher Motore wird von China aus in alle Welt
in Form von Umbausätzen und fertigen Fahrzeugen verkauft. Der Import aus China ist
allerdings in kleinen Stückzahlen teuer, kompliziert und risikoreich.

Die Statistik spricht alleine in Österreich von bereits über 75.000 solcher offizieller
Elektrofahrräder und das ist erst der Anfang. Sicherlich sind es bereits etwa viermal
soviele! Die Politik spricht zwar von Millionen Fahrzeugen bis zum Jahr 2020 hier zulande,
sind aber nicht imstande die dafür nötige Industrie aufzustellen, denn bislang kommen alle
Komponenten und auch fertige Fahrzeuge aus Fernost.

Berichte über neuentwickelte Elektrofahrzeuge, zeigen, dass selbst die Luftfahrt und
Schifffahrt vom EL.Strom beherrschbar ist. Diese sind jedoch auf die Bereiche neue
Flugzeuge und Schiffe beschränkt und elitär. Von militärischen Elektrofahrzeugen ist
so gut wie keine Nachricht bekannt.
Der Elektro-Modellflug hat den Antrieb von kleinen Verbrennern fast vollständig verdrängt
und auf manchen Flugpisten ist der Abgasgestank bereits verpöhnt.
Es wurde sogar kleine E-Hallen-Flugmodellklassen normiert und es gibt regelmäßige
Meisterschaften, zB. auch in Ö, in Laa/Thaya, ausgeschrieben vom österr. Aeroclub.

Dabei ist zu bemerken, dass bereits 1940 deutsche U-Boote in der Lage waren unbeschränkt
unter Wasser zu bleiben und mittels Dieselelektrischer Ausrüstung so Strecken von tausenden
Kilometern zurückzulegen. Leichtflugzeuge mit el.Antrieb werden nun bereits serienmäßig in
Europa SK. gebaut und fliegen ebenfalls Strecken bis zu mehreren hundert Kilometern .

Mein Plansoll zur Entwicklung eines leistungsfähigen E-Zweiradss habe ich nun doch
vergangenen Spätsommer voll erfüllt und danach eine Probefahrt von 1000 km angeschlossen,
welche durch das Voralpenland geführt hat. Zur Dokumentation dieses Projektes habe ich noch
die Internetseite ECKIEok gegründet und illustriert berichtet, alles alleine und
selbständig als rüstiger „Pensionist“.
Beiträge werden gerne entgegengenommen. Die Hauptinteressentenschaft liegt gem. Statistik
in der Bundesrepublik D.

Advertisements